Neubau DRK-Kita in Ehmen

Kita Ehmen

SPD-Fraktion beantragt den Neubau der DRK-Kita in Ehmen

„Die DRK-Kita am Siebsberg in Ehmen sollte in das Kita-Ausbau-Programm der Stadt aufgenommen und durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt werden“, fordert Ingolf Viereck, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Ehmen/Mörse, nach einem Besuch der Kindertagesstätte. Gleichzeitig könnten mindestens zwei weitere Krippe- und Kita-Gruppen mit 50 zusätzlichen Plätzen entstehen. Mit einem entsprechenden Ortsratsantrag haben die Mitglieder der SPD-Ortsratsfraktion jetzt die Initiative ergriffen.

Gemeinsam mit Ratsfrau Nicole Tietz aus dem Jugendhilfeausschuss und Hans Herbert Maiwald vom Ortsrat informierte sich Viereck bei der Kita-Leiterin Martina Gaudig-Böttcher über die aktuelle Situation. Während es bei den Kita-Plätzen für das kommende Kindergartenjahr eine Entspannung gegeben hat, sind weiterhin Krippe-Plätze für die unter Dreijährigen stark gefragt. Die DRK-Kita bietet aktuell vier Kindergartengruppen für 100 Kin-der sowie eine Krippe-Gruppe für 15 Kleinkinder an. Die pädagogische Betreuung wird von insgesamt 26 Fachkräften gewährleistet.

Die Einrichtung zwischen Sport- und Geräteturnhalle sowie dem Tennisgelände des TSV Ehmen existiert seit 1972 und bietet auf 850 Quadrat-metern Platz für 115 Kinder. Allerdings fehlen Schlaf- und Werkräume sowie eine kleine Mensa. Die täglich über 100 frisch zubereiteten Essen werden in den Gruppenräumen eingenommen.

„Der bauliche Zustand und die räumlichen Voraussetzungen entsprechen schon seit langem nicht mehr dem heutigen Standard. Aufgrund der großen Nachfrage sind die erforderlichen Modernisierungen allerdings immer wieder verschoben worden“, beschreibt Viereck die Situation.

Nach den Vorstellungen der SPD kann auf dem bisherigen Freigelände ein zweigeschossiger Neubau entstehen. Diese Systembauten sind derzeit auch für Detmerode, Westhagen und die Stadtmitte vorgesehen. Nach der Fertigstellung wäre dann ein Umzug in das neue Gebäude sowie ein Abriss der alten Räumlichkeiten möglich. Dabei wäre auch zu prüfen, ob die bisherige Krippe-Gruppe erhalten bleiben könnte, weil es sich dabei um einen späteren Anbau handelt, der nach Aussage von Gaudig-Böttcher auch zukünftig noch gut nutzbar ist.

Der zusätzliche Bedarf für ein erweitertes Freigelände mit Außenspielgeräten wäre in Richtung des TSV Ehmen möglich. Die Verantwortlichen des Vereins haben bereits eine grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, um die erforderliche Fläche zur Verfügung zu stellen. „Qualifizierte Fachkräfte vor Ort und ein ausreichendes Betreuungsangebot in der Kindertageseinrichtung sind wesentliche Voraussetzungen, die Bildungschancen aller Kinder zu erhöhen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern", so Ratsfrau Tietz. „Deshalb ist der Standort und der Träger DRK wie geschaffen für das Vorhaben. Denn die Anmeldezahlen und der Bedarf in Ehmen zeigen das deutlich.“

Nach Ansicht der SPD sollte dieser Kita-Standort unbedingt erhalten und aufgewertet werden. Dafür sprechen insbesondere das bilinguale Sprachkonzept der Einrichtung, die intensive Zusammenarbeit mit Grundschule und Sportverein sowie die Mitnutzung der Turnhalle.

BO: Für Neubau der DRK-Kita in Ehmen: Ingolf Viereck, Nicole Tietz, Martina Gaudig-Böttcher und Hans Herbert Maiwald (von links).