Jahreshauptversammlung 2016

SPD-Ehmen/Mörse zieht auf der Jahreshauptversammlung Bilanz

„Die Kita- und Grundschulsituation in Ehmen und Mörse hat sich im vergangenen Jahr weiter gut entwickelt“, so SPD-Vorsitzender Ingolf Viereck in seinem Rechen-schaftsbericht. Im Frühjahr werden die zwei Kindergartengruppen in der Kita am Gutspark eröffnet und auch die gemeinsame Grundschule hat zu einer Stärkung des Standortes Mörse geführt.

Nach Aussage von Viereck wird von der Verwaltung derzeit geprüft, ob für das Schuljahr 2017/18 eine Ausnahmegenehmigung für fünf  1. Klassen erforderlich ist. Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen werden Mittel für zusätzliche Kindertagesstätten in Wolfsburg zur Verfügung gestellt. „Dabei wird auch der Bedarf von weiteren Kita-Plätzen in unserem Bereich ermittelt“, so der SPD-Vorsitzende.

Der Wohnungsbau besitzt für die Sozialdemokraten weiterhin hohe Priorität. In sechs Arbeitsgruppensitzungen ist zwischen Ortsrat, Investor und Verwaltung für das geplante Baugebiet „An der Gärtnerei“ ein tragfähiges Gesamtkonzept entwickelt worden. „Über 700 Interessenten unterstreichen die gewaltige Nachfrage. Dabei handelt es bei einem Drittel um Ehmer und Mörser, die Bedarf an barrierefreien Wohnraum haben“, erklärte Ortsratsmitglied Hans Herbert Maiwald.

Für den Lärmschutz entlang der A 39 konnte im vergangenen Jahr ein Durchbruch erzielt werden. So wird bei den diesjährigen Sanierungsarbeiten lärmmindernder Asphalt verbaut. „Dafür hat sich die Stadt verpflichtet die Kosten der darauf folgenden Unterhal-tungsmaßnahmen zu tragen“, freut sich Viereck über den gemeinsamen Erfolg von Bürgerinitiative „Lärmschutz“ und der Stadt gegenüber dem Land.

Aufgrund der Haushaltsentwicklung mussten die Mittel für die Sportstättenmodernisierung um ein Jahr verschoben werden. Allerdings haben bereits im vergangenen Jahr die Gespräche und Planungen zwischen Ortsrat, Sportvereinen und Sportverwaltung begonnen.

Das Thema der Unterbringung von Flüchtlingen hat den Ortsverein auch im vergangenen Jahr beschäftigt. So konnte Lothar Laubert, Geschäftsbereichsleiter Soziales und Gesund-heit, als Referent für eine Mitgliederversammlung gewonnen werden. Angesichts der weiter steigenden Zahl von Asylbewerbern werden nach Auffassung von Ratsfrau Nicole Tietz auch in Ehmen und Mörse zusätzliche Anstrengungen erforderlich sein, um Wohnraum zu schaffen. Bis zum Sommer soll die Ballsporthalle als Erstaufnahmeeinrichtung zur Verfügung stehen.

Auf Initiative der SPD wird der Ortsrat nach der Kommunalwahl 13 Mitglieder umfassen. „Damit wird der Bevölkerungsentwicklung in unserem Ortsratsbereich Rechnung getragen“, lobt Viereck den Ratsbeschluss.

Nach einer lebhaften Diskussion erteilten die SPD-Mitglieder Vorstand und Kassierer einstimmig die Entlastung. Die Jahreshauptversammlung endete mit dem traditionellen Neujahrsessen.

 

Ingolf Viereck